Von wegen nichts zu befürchten

Allen, die der Meinung sind, dass kein rechtschaffender Mensch die Vorratsdatenspeicherung zu fürchten hätte, empfehle ich, das hier zu lesen. Es reicht nämlich schon, bei einer Großveranstaltung in eine Routinekontrolle zu geraten.

via XSBlog

3 Gedanken zu „Von wegen nichts zu befürchten“

  1. Eine Bekannte von mir wurde im letzten Jahr von Fr*port (Fr*nkf*rter Flughafen) nicht eingestellt, weil sie auf dem Personalfragebogen angegeben hatte, einige Jahre mit einem Libanesen verheiratet gewesen zu sein.

Kommentare sind geschlossen.