Was tun für den Klimaschutz?

Heute hat die OECD einen neuen Klimaschutzbericht herausgegeben. Fazit: Es sieht schlecht aus für die deutschen Skigebiete und das Weltklima überhaupt. Auf dem Heimweg haben sie das Thema dann auf Bayern 2 auch behandelt und darüber gesprochen, wie sich die Bäume (Abholzen der Urwälder etc) aufs Weltklima auswirken.

Daheim wollte ich dann unbedingt wissen, welche Bäume wieviel Sauerstoff produzieren. Der durchschnittliche ausgewachsene Laubbaum nimmt wohl pro Tag ca. 10 kg CO2 auf und gibt 2 -3 kg Sauerstoff ab. Ich war immer der Meinung, Laubbäume sind fürs Klima positiver als Nadelbäume. Aber weit gefehlt: Nadelbäume schneiden besser ab, denn

Erstens wachsen sie schneller als Laubbäume, zweitens verlieren sie ihre Blätter (nämlich die Nadeln) im Winter nicht, und können so auch im Winter – wenn auch nur in minimalen Mengen – Sauerstoff produzieren. Und schließlich haben sie auch die größere Blattoberfläche: Würde man die Oberfläche aller Nadeln einer alten Fichte nebeneinander legen, dann würde das eine Fläche von etwa 20 Fußballfeldern füllen. Eine Buche kommt mit ihren Blättern gerade einmal auf die Hälfte dieser Fläche.
Quelle: WDR

Wieder was gelernt. Gefallen tun mir Ahorn und Buche trotzdem besser.

Bei meiner Suche bin ich übrigens auch noch auf eine Seite gestoßen, wo man sich ausrechnen kann, wieviel CO2 man verschuldet, wenn man 100 km Auto fährt oder mit dem Flugzeug in Urlaub fliegt. Als Richtwert kann man ungefähr annehmen, dass ein Liter Sprit ca. 2 Liter Sauerstoff verbraucht, also ca. 10 Liter CO2 erzeugt.

Achja, bitte nicht schlagen, falls meine “wissenschaftlichen” Recherchen Fehler haben sollten.