Waterboarding

Dass in den USA gefoltert wird, ist nichts Neues. Eine besonders grausame Art ist „Waterboarding„. Dabei wird dem Opfer, während es mit dem Rücken auf einer Liege festgebunden ist, ständig Wasser in den Mund und in die Nase gegossen. Der Verhörte bekommt so keine Luft und meint, zu ertrinken. Da man diese besonders grausame Art der Folter später kaum nachweisen kann, ist sie bei der CIA sehr beliebt.

Nachdem der amerikanische Kongress einen Gesetzentwurf zum Verbot des Waterboarding beschlossen hatte, kippte George W. Bush diesen per Veto und begründete das wie folgt: „Das mir vom Kongress übermittelte Gesetz nimmt uns eines der nützlichsten Werkzeuge im Kampf gegen den Terror“.

Amnesty International hat nun eine Aktion gegen Waterboarding gestartet und dazu einen eindruckvollen und schockierenden Videoclip gedreht, der nun in englischen Kinos die Praktiken der CIA anprangern soll. Gleichzeitig geht die Seite unsubscribe-me.org online, wo man zusätzliche Hintergrundinfos bekommt.

[youtube mZ7lSPA9g8s]

Scheinbar wurde das Video bereits einmal bei YouTube gelöscht. Daher noch ein Link zu MyVideo, falls es wieder entfernt wird.

2 Gedanken zu „Waterboarding“

  1. Jede Art von Folter dürfte nicht stattfinden.Aber solange es Menschen gibt wird wohl auch gefoltert werden.Folter dient meiner Meinung nach auch nicht zur Wahrheitsfindung weil unter der Folter alles gestanden wird was die Folterknechte hören wollen.

Kommentare sind geschlossen.