Web 2.0 für Dummies

Speeblick präsentiert die ultimativ satirischte Erklärung für das Web 2.0. Auszüge:

Second Life
Second Life ist ein virtueller Swingerclub für Journalisten. Die Plattform wird von den großen Medienhäusern der Welt finanziert um in den kommenden Jahren die Redaktionskantine, Betriebsausflüge und Konferenzräume zu ersetzen und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz endlich auch denjenigen möglich zu machen, die gar keinen haben.

last.fm
Ursprünglich finanziert vom Internationalen Verband der Fahrstuhlhersteller entwickelte sich last.fm in den letzten Monaten zur Selbstanzeige-Plattform der Kriminalpolizei. Nutzer können hier eintragen, welche Musikdateien sie aus dem Internet geladen haben.

Xing
Xing wurde vom Neckermann-Versand gegründet, der auf der Site seine Anzug- und Kostüm-Kollektionen der letzten 23 Jahre präsentiert.

Voice-Over-IP
Durch Voice-Over-IP-Technologie ist es möglich geworden, ohne einen Telefonanschluss zu telefonieren. Man benötigt dazu lediglich einen Highspeed-DSL-Anschluss, den viele Kommunikationsdienstleister im Paket mit einem Telefonanschluss anbieten.

Gefunden bei Marcel Widmer

Ein Gedanke zu „Web 2.0 für Dummies“

Kommentare sind geschlossen.