Wer früher stirbt ist länger tot

Am Samstag waren wir mal wieder im Kino und haben den Film „Wer früher stirbt ist länger tot“ gesehen. Im Kino unseres Vertrauens (Oberviechtach) haben wir zusammen incl. Chips, Eis und Cola gerade mal 16 Euro gezahlt. Und das bei einer Technik wie in einem großem Filmpalast (dort hätten wir für das Parken schon 3 Euro gezahlt). Auf der Webseite zum Film ist die Handlung wie folgt beschreiben:

In einem kleinen Dorf lebt der „Kandlerwirt“ Lorenz mit seinen beiden jungen Söhnen Franz und Sebastian. Den Gasthof betreibt er seit dem Tod seiner Frau nun schon jahrelang allein, und so mehren sich die Stimmen, dass es langsam an der Zeit wäre für eine neue Frau im Haus.

Als der 11 jährige Sebastian zufällig erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Sebastian, der ein für sein Alter beeindruckendes Sündenregister vorzuweisen hat, fühlt sich fortan auch schuldig am Tod seiner Mutter. Da er, wie er meint, nach seinem Tode auf jeden Fall im Fegefeuer landen wird, setzt er alles daran, sich von seinen Sünden reinzuwaschen. Die Stammtischler in der Wirtschaft seines Vaters stehen ihm dabei mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Sebastians Übereifer führt jedoch nicht zum gewünschten Erfolg: ein gesprengter Hase, ein unsittlicher Antrag an seine Lehrerin Veronika, eine beinahe zu Tode gebrachte Greisin aus der Nachbarschaft das alles verbessert die Situation nicht gerade.

Schließlich meint Sebastian, von seiner Mutter ein Zeichen erhalten zu haben: er muss für seinen Vater eine neue Frau finden. Das findet auch der Stammtisch: „Eine mit Gschick, Grips und einem gscheitn Arsch!“. Diese Attribute scheint die allein stehende Nachbarin Frau Kramer zu erfüllen, die Sebastian fortan allerliebst und wohlerzogen becirct und auf die Nöte seines Vaters hinweist. Lorenz allerdings reagiert eher genervt auf die bald einsetzenden Besuche der redseligen Frau Kramer – was Sebastian nämlich nicht weiß: auf unerklärliche, fast magische Weise fühlen sich Lorenz und Veronika zueinander hingezogen!

Es gibt jedoch ein letztes Hindernis: Veronika ist verheiratet, und zwar mit Alfred. Doch Sebastian, der seinen Irrtum erkannt hat, wird auch dieses kleine Problem noch in Angriff nehmen: ein weiteres Zeichen am Grab seiner Mutter macht ihm klar: Alfred muss sterben

Ich finde den Film für uneingeschränkt empfehlenswert, schon lange haben wir nicht mehr so viel gelacht. Was mich besonders freut ist, das es einem relativ unbekannten Filmemacher ohne große Stars gelungen ist, mal wieder einen Volltreffer zu landen. Trotz des bayerischen Ursprungs ist der Film ja derzeit vollkommen zu recht auf Platz 4 in den deutschen Kinocharts.

Unbedingt reingehen!!! Hier der Trailer

Ein Gedanke zu „Wer früher stirbt ist länger tot“

  1. Pingback: StoiBär » Blog Archiv » Filmtipp: Schwere Jungs

Kommentare sind geschlossen.