Wie man eine Frau (auch) glücklich macht

Anruf: „Ich glaub, mein Rechner hat einen Virus. Das war wie im Krimi. Plötzlich sind die Icons verschwunden! Außerdem ist er in letzter Zeit so langsam„. Ich also 30 Minuten später die Platte ausgebaut und in mein Testsystem gehängt. Zwei verschiedene Virenscanner haben keinen Virus gefunden. Hm, also Platte wieder rein und eingeschalten. Der Bootvorgang dauerte sechs Minuten und auch dann war der Rechner (nicht von mir) grottenlangsam – kein Wunder bei einem XP mit 256 MB RAM und jeder Menge installierter Programme. Also Kundin angerufen, ob ich ein wenig Speicher nachrüsten darf. „Wenn Sie meinen, das braucht es?“ Ich: „Ja, das brauchts!“ Also 512 MB dazu gesteckt und wieder abholen lassen. Grad vorhin der Anruf: „Der ist ja jetzt fünfmal so schnell! Da machts ja viel mehr Spaß! Ich freu mich so!“  – Was man mit einem Speicherriegel so bewirken kann.

9 Gedanken zu „Wie man eine Frau (auch) glücklich macht“

  1. Auch ich habe einen XP mit 256 MB und wundere mich die ganze Zeit das der so langsam ist und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Unsere Zeit ist kostbar und wenn dann alles solange dauert könnte man schier verzweifeln. Also werde ich auch meinen Rechner mal aufrüsten lassen.

  2. Auch ich habe einen XP mit 256 MB und wundere mich die ganze Zeit das der so langsam ist und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Unsere Zeit ist kostbar und wenn dann alles solange dauert könnte man schier verzweifeln. Also werde ich auch meinen Rechner mal aufrüsten lassen.

  3. Wo die Icons sich versteckt hatten, würde mich auch interessieren. Gibt es da neue Erkenntnisse?

  4. Ich glaub eher, dass da der Task vom Explorer abgestürzt ist. Sie hat vorher im Internet „was angeklickt“ und dann passierte es. Dann hat sie sich nicht mehr einschalten getraut.

  5. > Wo die Icons sich versteckt hatten, würde mich auch interessieren. Gibt es da neue Erkenntnisse?

    Die sind im ausgebauten Speicherriegel – SCNR …

Kommentare sind geschlossen.