Wie man Kinder vom Drogenkonsum abhält

Liebe Eltern! Wenn Euere Kinder jemals Drogen nehmen sollten und Ihr ratlos seid, wie Ihr sie davon abhalten könnt, dann habe ich den ultimativen Tipp für Euch. Sagt ihnen einfach: „Wenn Du weiter Drogen nimmst, wirst Du so wie die Frau auf dem Video!“

[youtube 1hz29jL4BwI]

Aber im Ernst. Das was Nina Hagen da abgezogen hat, ist so pervers, dass es schon wieder schön ist. Diese Sendung von Sandra Maischberger wird in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen. Später ist Joachim Bublath übrigens verständlicherweise freiwillig gegangen.

Eine Wiederholung der ganzen Sendung kommt am Samstag, 3. November um 23:30 Uhr auf 3sat.

via Roman, David und Clubfreund Andi.
Nachtrag 1: Geiler Spruch von David Harnasch:

Sollte Cosma Shiva vorzeitigen Zugriff auf ihr Erbe erlangen wollen, reicht eine DVD dieser Sendung zur Entmündigung ihrer Mutter

Nachtrag 2: Lesenswert ist auch der Beitrag von Marc.

69 Gedanken zu „Wie man Kinder vom Drogenkonsum abhält“

  1. Pingback: Unterste Schublade: Nina Hagen ekelt Joachin Bublath aus Talkshow! « Roman Möller ONLINE Blog
  2. Pingback: Blog-abfertigung: Blogger aus der Frankenmetropole Nürnberg
  3. ich hab die Sendung auch gesehen. Eigentlich fand ich Nina Hagen immer ganz amüsant – weil sie eben anders ist -, aber das war doch etwas sehr peinlich;-)

  4. also….das ist ja unfassbar…das kann man nicht ernstnehmen….ich glaub ich wär auch gegangen, wenn auch nicht so arrogant wie er…wahrscheinlich eher wegen eines Lachanfalls 😀

  5. mich würde mal die Abgangsszene von J. Bublath interessieren. Sein Kopfschütteln lässt schliessen, dass er innerlich mehrmals explodiert ist.

  6. cool, danke sehr. Nach dem Auftritt der Hagen hab ich das Bedürniss mit Tomaten zu werfen…

  7. O M G
    Das sollte man allen Kindern zeigen, die man vor Drogenmissbrauch warnen will.

    Die Maischberger hat absolut keine Kontrolle.

  8. das erste Video ist „no longer available“, aber das zweite ist schon recht aufschlußreich.
    Muß mir mal die Wiederholung auf Termin legen.
    Was für eine Nervensäge!

  9. ich versteh nicht, warum solchen kranken menschen, die frau ist ja nicht mal in der lage, ein satz zu ende zu sprechen, eine plattform geboten wird, um ihren wahn abzusondern.

    noch schlimmer finde ich, dass ICH, mittels GEZ, die gage dieser frau für diese sendung zahle.

  10. So geil! Wie Nina Hagen am Ende den Herrn Bublath verabschiedet hat.
    Am schlimmsten das gerede von „vernünftigen“ menschen in der runde. Schrecklich.

  11. Die Hagen wird ja immer durchgeknallter. Ich hatte sie etwa vor 20 Jahren bei einer Konzerttour gesehen, weil singen kann sie, bei der ein Ufo auf der Bühne herum flog und die Aussagen waren im gleichen Stil. Irgendwie hat sie schon immer auf einem anderen Planeten gelebt. Eigentlich ist es aber ein trauriges Bild der ARD, Quote um jeden Preis. Das kann man doch keinem Menschen mehr zumuten, ist ja schlimmer als der Nachmittagsquatsch der Privaten.

  12. Pingback: EINTAUSEND » Post Topic » Bei ARD und ZDF sitzen sie in der ersten Reihe!
  13. Die Frau ist so krank. Sie war weder lustig noch interessant – einfach nur KRANK.

    Wer möchte die überhaupt sehen oder ihr Gelaber hören??? So eine gehört in die geschlossene weggesperrt.

  14. Naja, nach der Ankündigung hätte ich mehr erwartet. Oder habt ihr alle noch nie was von ihr gehört?

    Aber Bublath ist doch nicht besser. Seine ZDF-Serie ist genauso glaubwürdig wie Nina Hagen.

  15. Pingback: mal wieder der Euro, Tipp24, Xing
  16. Pingback: Meckerziege
  17. Eine Aufzeichnung der gesamten Sendung ist momentan noch auf der ARD-Seite zu sehen: hier.

    Und wieder einmal ist es bewiesen für mich, dass man sich auf Ausschnitte nicht verlassen darf. Das war bei den Herman-Zitaten genau gleich. Man kann jede Sache so oder so drehen und interpretieren solange man nicht alles im Zusammenhang gesehen hat.
    Im Nachhinein empfinde ich nämlich, dass fast alle Gäste samt Gastgeberin recht gereizt waren und Herr Bublath auch von Anfang an ziemlich unentspannt war und an der Eskalation nicht ganz unschuldig. Womit ich Nina Hagen nicht entschuldigen will. Die Frau ist ja wohl völlig durchgedreht, das steht außer Frage. Und was Frau Maischberger angeht, als sie am Ende ihr Gesicht mit der Hand bedeckte, hat sie mir wieder leid getan. Aber wer Nina Hagen als Gast einlädt, der ist irgendwie auch selber schuld. 😉

  18. So, jetzt hab ich doch glatt meinen Plattenschrank durchgewühlt um nach zu schauen von wann die Platte ist die ich habe. Von 1997 mit dem Titel unbehagen. Das ist für mich eine der Besten Platten die es gibt. So jetzt ist es raus! Es sind übrigens drei! Anti-Drogen-Songs drauf.

    Ich weis auch gar nicht was ihr habt, Nina war doch ganz normal (für ihre Verhältnisse)

    Aber im Ernst: Ich bin schon immer am rätseln, ob das was sie sagt auch ernst meint. Eigentlich kann das ja nicht sein. Wenn doch tut sie mir leid 🙁

    Mit mir 23 Kommentare. Rekord oder?

  19. Autsch… Also normalerweise finde ich die Frau Hagen ja ganz nett, aber das hier ist schon ziemlich überdreht. Muss jetzt neuerdings eigentlich in jeder Talkrunde so ein „Abgang“ stattfinden um die Quote zu pushen? Bei der Konstellation an Gästen ist eine Eskalation ja fast schon absehbar… Nunja, trotzdem lustig, dass sich ein Polit-Talk dieses etwas abgedrehten Themas annimmt.

  20. Also, da sich hier alle so schön einig sind, was die Bewertung fraglicher Sendung anbelangt, muss ich wohl mal dagegen halten. Joachim Bublath ist ein arroganter intellektuell schlicht gestrickter Charakter, der sich an der Diskussion mit einem wissenschaftlich fragwürdigen vorgefassten Ansatz nur in sofern beteiligt hat, als er permanent den Anderen ein Glaubensbekenntnis wider die Existenz von UFOs abfordern wollte. Auch wenn Nina Hagen’s eigene Beiträge von Abstrusität nur so strotzten, muss man ihr dennoch zugute halten, dass sie diesen Roboter Bublath gefühlsmässig sehr richtig erfasst hat, und ihre Reaktion war absolut wunderbar. Ich wünschte in unseren gleichgeschalteten Medien würde derartiger Widerspruch häufiger vorkommen. Und falls es irgendjemanden hier noch interessiert, bin ich gerne bereit, Bublath’s UFO-kritischen Standpunkt zu widerlegen – ohne selbst die Existenz ausserirdischer Besucher auf der Erde zu behaupten – und als das darzustellen, was er eigentlich ist, nämlich der naive Irrglauben, dass es ausgemacht sei, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist. Solcherlei Positivismus steht in Wahrheit einem christlichen Dogma näher, als Bublath selbst bewusst ist und damit ist er letztlich kein bisschen besser als die Dame, die ihren Glauben an die Existenz von Engeln beschrieben hat. Soweit zum Thema „eine Diskussion offen zu führen und die Standpunkte Andersdenkender zu respektieren“. Wenn Bublath dazu nicht in der Lage ist, braucht er auch nicht die Ausrede, er habe geglaubt, er sei in einer Unterhaltungssendung, als ob da Respekt nicht nötig ist.

  21. Warum finden Nina Hagen alle überdreht? Klar kennt man Sie so, aber das ändert doch nichts daran das sich Bublath ziemlich aufgeblasen gab und nicht darauf eingegangen ist, sondern lieber ein schmieriges Grinsen zeigte.
    Das kann es auch nicht sein, wenn man als Wissenschaftsjournalist anerkannt sein will – aber andere meinungen als solche nicht gelten läßt.
    Der Redaktion von Frau Maischberger muß man allerdings auch mal auf die Finger klopfen, denn man sollte schon aufpassen wen man zusammen einlädt.
    Wie man sehen konnte, hat Herr Bublath auch gegen den Physiker, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß, gegen an geredet, was ich ziemlich albern finde.
    Hier hat das Küken doch versucht, dem Huhn das Eierlegen beizubringen.

  22. Die Hagen ist FERTICH und DRUFF! Die ist DEFINITIV die spaete rache der 68er, die tut mehr weh als hitler und goebbels zusammen, echt jetzt mal.

  23. D’accord! Klar war das eine Unterhaltungssendung und Unterhaltung hat Nina Hagen immerhin geboten. Aber wenn ein Joachim Bublath glaubt, er müsse an dieser Stelle seinen Feldzug gegen die Unvernunft führen, dann sollte er zumindest so weit gehen zuzugeben, dass es – selbst wenn es anscheinend keine Beweise für Ausserirdische Intelligenz gibt – auch keine Beweise GEGEN die Möglichkeit ausserdirdischer Besucher gibt. Seine Rechnung, die die Wahrscheinlichkeit solcher Besuche für sehr sehr gering erklärt, basiert halt lediglich auf dem Wissen und der Intelligenz der menschlichen Spezies anno menschliche Zeitrechnung ca. 2000 Jahre nach Christus. Wenn man aber mal annimmt, dass eine andere Spezies der unseren um zB 1 Million Jahre voraus ist – und 1 Million Jahre sind verschwindend in kosmischen Dimensionen gedacht – dann kann man sich mit wenig Fantasie vorstellen, dass wir es dann mit Fähigkeiten zu tun haben, die die unseren in einem Mass übersteigen, dass wir es uns noch nicht einmal vorstellen können, bzw. diese noch nicht einmal wahrnehmen würden.

  24. @Dankwart
    Nein, Bublath hat kein Glaubensbekenntnis abverlangt. Er hat lediglich dargelegt, dass nach heutigem Stand der Wissenschaft es eine Frage des Glaubens ist. Er hat weiter festgehalten, dass jeder Glauben darf, was er will und diese Erlebnisse soweit untersucht und überprüft werden kann sich als Wetterballone oder Täuschungen herausgestellt haben. Dinge die nicht überprüft werden können, wie Nina Hagens Erlebnisschilderung, kaum Raum haben, wenn es um die Erforschung von Besuchen von außerirdischen Lebens auf der Erde nach wissenschaftlichen Methoden.

    UFO = unbekanntes Flugobjekt ist subjektiv. Was dem einen Ein UFO ist dem anderen ein Wetterballon.

    Bublath hat kein Dogma aufgestellt. Er hat nicht generrell ausgeschlossen, er hat lediglich dargestellt, dass wissenschaftlich nicht bewiesen werden kann, dass es UFOs im Sinne von extraterrestischen Besuchern gab und damit unter wissenschaftlichen Gesichtpunkten nicht existiert. Die wissenschaftliche Betrachtung erfordert eine Reproduzierbarkeit und damit diese als nachweislich Existent angesehen werden kann.

    Hier geht es nicht um Glauben oder nicht glauben. Es geht um die Definition der Wissenschaft.

    Der Wissenschaftler Lucadou mit den unerklärlichen Phänomenen hat sein Geschäft geschützt, wird aber ansonsten der Definition zustimmen müssen. Es geht dabei nicht um die Untersuchung vor der Erkenntnis, sondern darum was wissenschaftlich anerkannt wird.

    Definition und Perspektive. Lucadou hat hier nicht sauber getrennt und Bublath hat die Trennung zu selbstverständlich genommen.

    Bublath hat mit der Zusage zu Maischberger in dieser Kombination eine Fehlentscheidung in Bezug auf sein Image getroffen und hat etwas spät seinen Fehler bemerkt. Das herablassende Lächeln konnte ich nachvollziehen und war im übrigen erst vorhanden, nachdem sich Nina Hagen und Lucadou grob daneben lagen.

    Nina Hagen (sorry für das Nena oben) hat sich in üblicher Manier verkauft (das enfant terrible). Nina Hagen bringt ein Buch zum Thema heraus. Sie hat sehr gezielt Themen angesprochen, auf die gewisse Zielgruppen abfahren.

  25. Ich habe die Diskussion verfolgt. Bublath hat immerzu gefragt: „Glauben Sie denn nun an UFOs oder nicht?“ und auch Maischberger’s Nachfragen ging in diese Richtung. Lucadou hat den eher skeptischen Standpunkt vertreten, dass es bei den untersuchten UFO-Beobachtungen einen Rest von 6% gibt, die nicht geklärt, d.h. irgendwelchen rein irdischen Phänomenen zugeordnet werden konnten. Das allein bedeutet auch noch nicht, dass es sich hierbei um ausserirdische Phänomene handeln muss, aber zumindest kann man doch die entsprechenden Phänomene weiterhin ergebnisoffen untersuchen. Bublath machte jedenfalls in der gesamten Zeit den Eindruck, als ob seine Ergebnisse schon feststehen. Ich finde, man darf Nina Hagen zugestehen, dass sie auf ihre emotionale Weise darauf reagiert hat. Das hat nichts damit zu tun, wie man ihre eigene Weltsicht beurteilt.

  26. Die Glaubensfrage wurde von Maischberger und Nina Hagen aufrechtgehalten. Bublath hat die Position vertreten, das jeder Glauben darf, was er/sie will. (Link Briefmarkenvideo der Sendung). Bublath hat dies im Privaten belassen und deren Relevanz für die Wissenschaft vor dem Hintergrund der Schilderung von Nina Hagen angezweifelt. Das ist ein Unterschied.

    Nochmal die Positon von Bublath war, dass was wissenschaftlich als anerkannt gilt, mit wissenschaftlicher Methodik von anderen nachvollziehbar ist und nachgewiesen kann. Erst mit der Reproduzierbarkeit wird es für die Wissenschaft relevant. Er hat anerkannt, dass neben der Wissenschaft, die Gesellschaft und insbesondere das Individuum noch andere Betrachtungsweisen wichtig nimmt, die anderen Regeln unterliegen.

  27. man kann ja von der Hagen halten, was man will. aber das dreckige und ueberhebliche Grinsen vom Bublath hat die Hagen doch nur noch mehr provoziert…

  28. Michael schrieb: „Hier hat das Küken doch versucht, dem Huhn das Eierlegen beizubringen.“

    hmm…also laut Wikipedia hat der Bublath Chemie studiert und in theoretischer Physik promoviert. So viel zum Küken.

    Und das er arrogant wirkte kann ich verstehen.
    Wenn man jemandem zuhören muss, der nicht in der Lage ist, seine Gedanken in normaler Form und zusammenhängend zu formulieren und dabei Verhaltensauffälligkeiten einer 16 Jährigen mit Aufmerksamkeitsdefizit an den Tag legt, ja da wäre ich auch arrogant.
    Das war keine Diskussion sondern ein Podium für Freaks.

  29. Die alte hat doch echt nich mehr alle Tassen im Schrank !

    PS: Deine Kampagne find ich echt genial. Habs gleich mal verlinkt 😉

    Ciao…

  30. Ach wie gut dass niemand weiß, dass der Bublath „Blutbad“ heißt.
    Und er ist in Wirklichkeit ein absolut ausgemachter Choleriker, der in dieser Situation nach außen professionell ruhig blieb, innerlich auf Kernschmelztemperatur hochgefahren ist und sich in selbstherrlicher, anderen gegenüber abschätziger Arroganz geübt hat.

    Nina hat nen Stich in der Latte, aber das weiß seit Jahrzehnten jeder. Auch ein Herr Blutbad. Er wusste, worauf er sich einlässt und ich bin mir sicher, dass er aus Sicherheitsgründen rausgegangen ist, weil er sonst wirklich ausgerastet wäre aus seiner gespielten Schale.

  31. Die Körpersprache von Hagen ist mehr als durchschaubar, jede Geste, jede Grimasse ist für die Kamera inszeniert. Besonders auffällig, weil sie häufig nicht blickt, bei welcher gerade das rote Lämpchen leuchtet. Möglich, dass sie den Unsinn, den sie von sich gibt, tatsächlich ernst meint, aber eher unwahrscheinlich – und letztlich unerheblich.

    Die Vergleiche mit der Kerner-Sendung sind natürlich oberflächlich. Kerner hat es wenigstens geschafft, die Herman rauszuschmeißen, Maischberger kann sich dazu nicht aufraffen und Bublath zieht die Konsequenzen.

    Und hier noch eine Erklärung, warum mancher gerne gegen Bublath wettert: http://www.zeit.de/online/2007/42/zdf-selbstzensur

  32. Evtl. will die Hagen nur ein paar neue UFO-Spiele verkaufen und klopft desshalb so auf den Putz. Da passt es auch, dass in der aktuellen „Computer BILD“ ein Artikel mit einer Fototmontage mit ihr eingeleitet wird. Die Tochter ist in dieser „Expertenlektüre“ ja auch schon aufgekreuzt.
    Siehe: Hagen in der Computerbild.

  33. Pingback: Eklat in einer Talkshow | Zentrale der Macht
  34. Super, die Nina. endlcih mal eine mit Courage. und echt peinlich, die Maischberger, null moderatorische Faehigkeiten und auch noch beleidigend am Ende.

  35. Vollkommen richtig!11

    @Blubberbla sagt:
    Freitag 2. November 2007 um 23:29

    Ach wie gut dass niemand weiß, dass der Bublath “Blutbad” heißt.
    Und er ist in Wirklichkeit ein absolut ausgemachter Choleriker, der in dieser Situation nach außen professionell ruhig blieb, innerlich auf Kernschmelztemperatur hochgefahren ist und sich in selbstherrlicher, anderen gegenüber abschätziger Arroganz geübt hat.

    Nina hat nen Stich in der Latte, aber das weiß seit Jahrzehnten jeder. Auch ein Herr Blutbad. Er wusste, worauf er sich einlässt und ich bin mir sicher, dass er aus Sicherheitsgründen rausgegangen ist, weil er sonst wirklich ausgerastet wäre aus seiner gespielten Schale.

  36. ich versteh die aufregung nicht.
    frau hagen zeigt sich so, wie man sie kennt und bisher auch mochte oder aber auch nicht.
    die arroganzgesten und -mimiken eines herrn bublath finde ich wesentlich unangenehmer.
    scheiss auf engel und ausserirdische, aber die reaktion dieses selbstverliebten pseudointellektuellen gockels finde ich erhaben dämlich.

  37. Irgendwie verstehe ich diese Aufregung nicht, denn es wurde doch von N.H. lediglich behauptet ein Ufo gesehen zu haben.
    UFO – Unidentifiziertes Flugobjekt!
    Hat hier noch niemand ein fliegendes Objekt gesehen, das er nicht identifizieren konnte?
    Hier wird mehr Wind gemacht als notwendig ist, denn die Aussagen von N.H. wurden auch schon von einem anderen anwesendem Gast gemacht – der nicht nur viele Bücher zum Thema veröffentlicht hat.
    Der allwissende Herr Bublath redet gegen alles gegen an, obwohl er nicht einen einzigen Beweis dagegen bringen kann.
    Ich habe von Herrn Bublath mal wirklich viel gehalten, aber nach solchen Aktionen bin ich ziemlich enttäuscht.
    Das ist weder professionell noch wissenschaftlich.
    Und wenn jemand behauptet, Bublath habe promoviert soll man bitte nicht vergessen, das er wohl kaum noch als Wissenschaftler tätig ist oder war.
    Jemand, der Physik studiert hat ist zwar Physiker, aber lange kein Wissenschaftler!

  38. @Michael
    Um die Wissenschaft zu verteidigen, muss man kein Wissenschaftler sein. Bublath verteidigt hier die Position des Wissenschaftlers. Die Definition von Wissenschaft, insbesondere die Anerkennung von Fakten im Rahmen einer wissenschaftlichen Vorgehensweise ändert sich nicht, gleichgültig wer diese vorträgt. Was Gestik anbelangt, so hat Bublath zunächst sich lediglich einiger verschämter Blicke auf seine Uhr schuldig gemacht. Erst als Frau Maischberger so ungalant dies thematisierte, begann die Situation in der Show zu entgleiten und Nina Hagen gab im Folgenden durch ihr Verhalten allen Anlaß für jenes süffisantes Lächeln seitens Bublath. Ich kann nicht nachvollziehen, warum Bublath von so vielen an dieser Stelle zum Buuh-Mann gemacht wird.

  39. @ Silkester

    „Um die Wissenschaft zu verteidigen, muss man kein Wissenschaftler sein. Bublath verteidigt hier die Position des Wissenschaftlers. Die Definition von Wissenschaft, insbesondere die Anerkennung von Fakten im Rahmen einer wissenschaftlichen Vorgehensweise ändert sich nicht, gleichgültig wer diese vorträgt.“

    Wenn man Wissenschaft verteidigen will, sollte man zumindest auch wissenschaftlich vorgehen und nicht alles gleich ad adsurdum führen wollen getreu dem Motto “ Es kann nicht geben, was es nicht geben darf“.
    Wenn sich Herr Bublath schon hinstellt und etwas anders sieht, sollte er wenigstens fair sein und nicht versuchen andere meinungen ins Lächerliche zu ziehen.
    Und genau das laste ich Herrn Bublath an!
    Er hat sich fast schlimmer benommen wie Nina Hagen, der man trotzdem zugestehen sollte ihre Meinung äußern zu dürfen, auch wenn sie noch so merkwürdig klingen sollte.
    Und das kann Herr Bublath eben nicht, also soll man ihn bitte nicht als Heiligen darstellen, der er nun wahrlich nicht ist.

  40. Ich glaube, letztlich sind sich alle hier einiger als es scheint. Es geht eigentlich mehr um eine Frage des Stils. Die Existenz von ausserirdischen Flugobjekten auf der Erde können zumindest wir hier weder beweisen noch widerlegen. Dennoch ist es eine gänzlich andere Frage als etwa die nach der Existenz Gottes, die a priori unbeantwortbar ist. Insofern ist es doch immerhin interessant, sich irgendwelche Beobachtungen, die Menschen machen, genauer anzusehen… wer weiss was dabei rauskommt! Dass man hierbei die allgemeine Logik und den gesunden Menschenverstand nicht über Bord zu werfen braucht, sollte selbstverständlich sein, wobei man sich gleichzeitig darüber im klaren sein muss, dass auch diese ihre Grenzen haben. Denn schon wenn man mal an so Fragen wie die Herkunft des Weltalls oder die Unendlichkeit von Zeit und Raum denkt, wird schnell deutlich, dass unsere Begriffe von Ursache und Wirkung ziemlich fragwürdig sind. Insofern besteht für Wissenschaftler, egal ob Herr Bublath nun einer ist oder nicht, kein Grund zur Selbstgewissheit und eine solche Haltung anderen gegenüber geäussert wirkt dann einfach nur arrogant. Nina Hagen im Gegenzug sollte sich darüber bewusst sein, dass sie bitteschön ihren Standpunkt etwas besser fundieren möge, wenn sie uns wirklich etwas zu sagen hat. Man sollte zumindest in der Lage sein, mal ein paar einfache Hauptsätze hintereinander richtig formulieren zu können, ganz besonders wenn sie in einem Atemzug mit dem UFO-Thema auch noch Kritik an der amerikanischen Politik übt. Denn diejenigen, die sich bei diesem Thema seit Jahren ernsthaft um Aufklärung bemühen, werden so leicht in die Gesellschaft von Spinnern gerückt, die mit Vokabeln wie Satan und Ausserirdische wahllos um sich werfen. Was im Übrigen der Punkt an der ganzen Show war, der mich am meisten geärgert hat.

  41. @Michael
    Menschen und deren Maschinen sind limitiert. Die Wissenschaft kann nur gemäß Definition nur festhalten und anerkennen, was zwei oder mehr Wissenschaftler in der Lage sind selbst, bzw. mittels deren Maschinen wahrzunehmen. Alles was über das Mess- und Wahrnehmbare hinausgeht und zwei oder mehr Wissenschaftlicher erkennen können ist für die Wissenschaft nicht existent.

    Dies bedeutet nicht, dass die Wissenschaft das Maß aller Dinge ist. Es steht jedem frei die Welt zu sehen, wie es ihm beliebt. Lediglich wenn es darum geht etwas nach den Regeln der Wissenschaft als wahr und existenz zu deklarieren, müssen wissenschaftliche Regeln angewandt werden. Nur weil etwas wissenschaftlich nicht oder besser noch nicht nachgewiesen werden kann, heißt das, dass dies nicht existiert.

    Ich empfehle auf die Mimik Herrn Bublaths zu achten, bevor es zu Frau Maischbergers Zurechtweisung bzgl. der Uhr und vor dem Theater von Nina Hagen. Im Übrigen finde ich einen offnen Vorhang als Nachweis für ein Erlebnis der extraterrestrischen Art durchaus lächerlich und halte lebhafte Träume und Schlafwandeln für die rationalere Erklärung. Ein mitleidiges Lächeln könnte ich vermutlich während einer solchen Schilderung ebenfalls nur mit Mühe unterdrücken. Und was bitte ist an der Tatsache, dass Herr Bublath sich zwar nicht ideal Verhalten hat, aber unter den Umständen verständlich bitte gleichzusetzen mit der Darstellung als Heiligen.

    @Ludwig-Sigurt Dankwart
    Die Wissenschaft forscht. Vor der Erkenntnis steht das UO = unbekannte Objekt. Kann es nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten wahrgenommen werden, beschrieben werden erhält das UO einen nahmen und ist kein unbekanntes zu erforschendes Objekt mehr.

    „Insofern besteht für Wissenschaftler, egal ob Herr Bublath nun einer ist oder nicht, kein Grund zur Selbstgewissheit und eine solche Haltung anderen gegenüber geäussert wirkt dann einfach nur arrogant.“
    Die Selbstgewissheit ist angesichts der Methoden und Definition von Wissenschaft angebracht. Herr Bublath hat mehrfach angemerkt, dass der Glaube davon unangefochten jedem zusteht und dessen Privatsache ist. Alles was sich unserer Wahrnehmung (im Unterschied zu meiner indivduellen, nicht nachweisbaren und empirisch betrachtet unwahrscheinlichen Wahrnehmung) entzieht , fällt in den Bereich des Glaubens.

    In dem Miniwortgefecht zwischen Bublath und Lucadou ging es den Unterschied zwischen Forschung vor und nach der Erkenntnis. Bublath engagierte sich an dieser Stelle um von Lucadou bestätigt zu bekommen, dass ein hoher Prozentsatz der Phänomene alltägliche, irdische Ursachen haben und nicht ein einziger Vorfall mit UFOs nach wissenschaftlichen Gesichtpunkten extraterrestrischen Aktivitäten zugesprochen werden kann.

    Es geht um die nachvollziehbare Wahrnehmung und eben nicht um Wahrheit.

    Nina Hagens Kritik an Bush halte ich für pures plumpes Marketing. Ich habe keine Angst, dass das Geblubber einer Nina Hagen ernsthaften Kritikern an der amerikanischen Politik schadet.

  42. Alles so schön bunt hier :-)))

    Schön wäre gewesen, ein Zusammentreffen der Nina Hagen mit Klaus Kinski zu erleben :-))))

  43. ‚Tschuldigung, ich bin’s nochmal, der, der gerne ein Aufeinandertreffen von Nina und Klaus erlebt hätte. Äber ihr Auftritt hat nun mal diese Assozation in mir ausgelöst :-)))

    Nur mal, für evtle Leser, die Klaus vielleicht nicht so bewußt erlebt haben (ich bin 51 und der ist schon seit einiger Zeit bei den Aliens) http://youtube.com/watch?v=c0Efhz8jxNI

    Vielen Dank an TELEPOLIS für den Link hierher.

  44. Bringt keinen zusammenhängenden Satz raus und erzählt der Dame, sie wäre Analphabetin. Ich frag mich bis heute, warum der nie eingeliefert wurde. Ich glaub aber, der Unterschied ist der, dass Kinski wirklich krank war und bei Nina Hagen viel Kalkül dabei ist.

  45. Wär schade gewesen, den einzuweisen….

    Hat seinen Lebensunterhalt allein bestritten
    Hat nie jemandem umgebracht oder sonstwie geschadet
    Seine herrlichen Wutausbrüche sind oft filmisch dokumentiert
    Alles das ist so herrlich witzich….
    Auch sein Präsenz in Edgar Wallace Filmen… machen diese Filme noch heute sehenswert
    oder… einige Django-Filme, so die ersten, glaub ich…

    Ich war immer ein Fan von Klaus, …. übrigens auch von Nina, nicht ihre Musik… mag ich nich… aber wenn sie sich so aufführen, könnt‘ ich mich kugeln :-))))

  46. Wenn Kinski einfach nur ein lustiger zugekokster Idiot gewesen wäre… geschenkt. Aber er war eben auch der Wegbereiter eines gewalttätigen christlichen Fundamentalismus, wie ihm Jahre später der Halbintelligenzler, der das Logo dieser Blogseite ausfüllt, weltweit zum Durchbruch verholfen hat. Kinski sagt das sogar in einem interview und man schaue sich die YouTube Videos an, wo er, der ein durch und durch dummer und dauerzugekokster Mensch war, Leute, die ihm widersprechen stets mit Prügel und Peitsche droht, weil in seinem Kopf entgegen seinen Behauptungen keine Liebe, sondern nur Hass war.

  47. …übrigens… hab’s fast vegessen…

    Ich hab‘ mal von Kinski das Buch „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ gelesen. Leider hab‘ ich’s dann verliehen, (schon minnzens 25 Jahre her) und nie wieder bekommen. Aber da war ne Stelle drin, da WAR er inner Psychatrie… Einzelheiten weiß ich nicht mehr. Aber das Buch hab ich von vorn bis hinten durchgelesen (jetzt, wo ich drauf kommen, will ich mal schauen, auf Flohmärkten, ob ich’s noch irgendwo kriege)

    Aber ich will die Aufmerksamkeit in diesem Thread nicht ablenken (falls es nicht gewünscht ist). Is ja immerhin mit Nina losgegangen. Wär trotzdem vielleicht noch weiter gern dabei. Kleiner Hinweis genügt.

  48. Eine Hagen verdient damit ihre Brötchen und kann nichts anderes ausser zu spinnen. Alle Anderen verlieren offensichtlich mit zunehmendem Alter den Spass am Spinnen. z.B. die Thurn und Taxis.
    Im heutigen Spiegel wird die Maischberger kurz interviewt…eine Vermittlung unter den Beiden ist gescheitert.

  49. >>Ludwig-Sigurt Dankwart sagt:
    >>Montag 5. November 2007 um 22:24

    >>Wenn Kinski einfach nur ein lustiger zugekokster Idiot gewesen wäre… geschenkt. Aber er war >>eben auch der Wegbereiter eines gewalttätigen christlichen Fundamentalismus, wie ihm Jahre >>später der Halbintelligenzler, der das Logo dieser Blogseite ausfüllt, weltweit zum >>Durchbruch verholfen hat. Kinski sagt das sogar in einem interview und man schaue sich die >>YouTube Videos an, wo er, der ein durch und durch dummer und dauerzugekokster Mensch war, >>Leute, die ihm widersprechen stets mit Prügel und Peitsche droht, weil in seinem Kopf >>entgegen seinen Behauptungen keine Liebe, sondern nur Hass war.

    Ja, da magst du Recht haben…. aber..
    Ich versteh‘ im Moment noch nicht den Titel „Halbintelligenler“ für das Logo dieser Blogseite… bin neu hier…
    Im Moment habe ich einen GUTEN Eindruck von der Intention dieser Seite. Sollte ich mich täuschen, sollt‘ ich mich korrigieren (hmmm… indem ich wegbleibe, Punkt). Immerhin findest auch DU hier einen Ort, um deine Meinung zu äußern? Oder versteh‘ ich grundsätzlich was falsch?
    Bitte nicht gleich böse werden, war auch nicht BÖSE gemeint.
    Aber es gibt doch auch soviel zu lachen außerhalb der Commedy-Shows.
    Oder nicht?

  50. Ihr seit n Haufen Spieser! Ganz klare Sache für mich.
    Die Einzige die mir in der Sendung tierisch aufn Keks gegangen ist, war S. Maischberger!
    Die Inkompetenz der Frau kennt keine Grenzen.

  51. Muhahaha…Frau Nina Hagen ist so was von bescheuert und hat nicht mehr alle (Ufo-) Tassen im Oberstübchen.

    Ich habe diese Frau einmal an der Sicherheitskontrolle am Kölner Flughafen live erleben dürfen und sie meinte wohl die Sicherheitsbestimmungen gelte für sie als Möchtegernpromi nicht. Leider hat die Security nicht den Mumm gehabt sie hochkant aus dem Flughafengebäude rauszuschmeissen.

    Sie tud einem schon leid!

Kommentare sind geschlossen.