Wieviel Trigami verträgt ein Blog?

Die bezahlten Blogeinträge für die Trigami entwickeln sich langsam zu einer interessanten Möglichkeiten, ein paar Euro nebenher zu verdienen. Anfangs war das Angebot an Rezensionen noch sehr übersichtlich und ich habe den Fehler gemacht, mich auf nahezu alles zu bewerben. Vorallem mit dem Beitrag zu Pokerstrategy habe ich wohl einen Fehler gemacht. Vorher einfach zu wenig darüber informiert und zu blauäugig rangegangen. Schon war ich unter heftigsten Beschuss aus allen Richtungen. Mittlerweile ist die Anzahl der möglichen Produkte gewaltig gestiegen und ich bewerbe mich mal gerade noch so auf ein Drittel der Angebote.

Einen Beitrag für Trigami zu schreiben bedeutet einen Arbeitsaufwand zwischen 30 Minuten und drei Stunden, je nach Produkt, Länge und Thema. Und so selektieren sich schon einige Rezensionen von Anfang an aus. In meinen kleineren Blogs bekomme ich zwischen 25 und 30 Euro für einen Beitrag. Da ist mir der Aufwand für einen Bericht, wo ich zwei Stunden schreiben muss, nicht mehr angemessen. Den lehne ich dann entweder ab oder bewerbe mich mit diesem Blog darauf, wo es dann zwischen 70 und 100 Euro gibt. Wenn mich das Thema natürlich selbst sehr interessiert, mache ich da auch mal eine Ausnahme.

Oft wird argumentiert, dass die Rezensionen nicht ehrlich wären. Für meinen Teil kann ich da nicht zustimmen. Ich bewerbe mich nur noch auf Auschreibungen, mit denen ich was anfangen kann. Sehe ich von Anfang an, dass mich ein Thema gar nicht interessiert oder das Produkt schlecht ist, lehne ich es ab. Ich schreibe auch nicht absichtlich geschönt. Sicherlich ist aber auch richtig, dass ich über manches Thema ohne Honorar nicht berichten würde. Andererseits schreiben aber auch viele Blogger über iPod, Frosta oder Xing und kriegen keinen Cent dafür. Erst gestern habe ich über Bionade geschrieben. Wäre der Beitrag schlechter, nur wenn da Trigami drüberstehen würde? Vor ein paar Wochen habe ich kostenlos über Jochen Schweizer berichtet. Zufällig kam eine Woche später die Rezension zu MyDays, den direkten Mitbewerber von Schweizer. Ist der Bericht über Schweizer mehr ehrlicher, nur weil ich ihn ohne Honorar geschrieben habe? Jeder wird erkennen, dass Schweizer besser weggekommen ist. Das Argument, Trigamischreiber würden nie schlecht schreiben, um Folgeaufträge nicht zu gefährden ist Blödsinn. Klar, wenn ich nur schimpfe und das Produkt runtermache, kann mir das passieren. Aber warum nehme ich so einen Auftrag dann überhaupt an?

Auf dem Bloggertreffen letzte Woche habe ich das Thema in mehreren Gesprächen angerissen, um noch ein paar Meinungen zu kriegen. Dort hat sich nicht einer dagegen ausgesprochen. In Kleinbloggersdorf wird aber teilweise heftig über Trigami diskutiert und so mancher sieht schon das Ende der Blogkultur aufziehen. Patrick hat gestern auf Werbeblogger recht drastische Maßnahmen angekündigt:

Die Leute, die Trigami-Posts (bezahlte Blogeinträge) schreiben, fliegen umgehend von meiner Feedliste. So einfach ist das. Egal ob sie gut schreiben, ob ich sie persönlich kenne und schätze, sie tolle und spannende Themen haben. Mag für einige ziemlich unlogisch klingen, ist aber einfach so.

Natürlich ist das sein gutes Recht, ich finde allerdings ein wenig sonderbar. Möchte er damit Einfluß auf die Blogger nehmen? Hat er Angst, ein Krankheit zu bekommen? Oder ist es nur der Neid aufs Geld? Ich habe keine Ahnung. Wenn allerdings jemand nur über Werbung bloggt und dann solche Sachen verkündet, dann kann ich mir nur vorstellen, dass ihm stinkt, wenn ihm selbst der Verdienst abgegraben wird.

Bisher habe ich hier sieben Trigami-Rezensionen veröffentlicht. Zugegeben, die dann teilweise gehäuft. Mitschuld hat da auch das Verhalten der Werber, die teilweise sehr lange mit der Entscheidung warten, ob sie mich schreiben lassen oder nicht. Eine Bewerbung habe ich derzeit seit fast drei Wochen laufen. Trigami hat jetzt aber die Möglichkeit eingebaut, bei der Bewerbung anzugeben, wie lange diese gültig ist, was ich sehr begrüße.

Wer absolut gegen Trigami ist, darf das gerne sein. Die Beiträge sind ausreichend gekennzeichnet und ich habe sogar zusätzlich in der Überschrift noch ein „Honorararbeit“ hinzugefügt. Da sollte dann jeder fähig sein, es so zu machen wie Robert:

Ich schmeiße keinen Blog aus meinem RSS Reader, wenn die trigami-bloggen, sondern wenn sie mich insgesamt nicht mehr ansprechen. Denn, die Auge-Scrollrad-Koordination ist nicht das Problem, solche Artikel in 1/10 Sekunde im Reader wegzuscrollen. *schulterzuck*

Nachtrag: Thomas Materne bringt die Aktion von Werbeblogger auf den Punkt. Da ich die Werbeblogger aber bis gestern nicht kannte, wollte ich nicht so drastisch schreiben.

18 Gedanken zu „Wieviel Trigami verträgt ein Blog?“

  1. Mit einem Trigami-Beitrag kann ich doch genauso verfahren, wie mit jedem anderen Beitrag auch, der mich nicht interessiert. Jeder Feedreader hat doch die Scrollmöglichkeit. Hier gleich mit dem Zeigefinger kommen und „Du-Du-Du“ machen halte ich für vollkommen überzogen. Aber jedem das seine.

  2. Neid aufs Geld?
    Mann oh mann, seid ihr aber leicht zufriedenzustellen. Bis zu 3 Stunden Arbeit für maximal 100 Euro minus Glaubwürdigkeit plus Nervfaktor. Wer verdient denn am meisten an diesem Modell ohne Verlustrisiken?

    Ich schütze mich nicht vor einer Krankheit, ich schütze mich vor für mich unbrauchbarer Information und vereinfache meine Lesegewohnheit. Nicht mehr nicht weniger.

    Einfluss nehmen auf Blogger? Wieso denn? Die Trigamiblogger sind doch mit Leib & Seele dabei. Was soll das bringen? Warum also die Angst und der große Wirbel bei euch? Warum Vokabeln wie „Hinrichtung“, „Feldzug“, „Krankheit“ etc? Angst, dass es tatsächlich welche nachmachen könnten, weil der böse Breitenbach es „befohlen“ hat? Mein Gott, seid ihr schon abhängig von dem Laden. Das machen doch schon viele vor meinem Statement, wie man bei vielen Kommentaren sieht. Ihr habt Schiss, nicht ich! 🙂

  3. „Der böse Breitenbach“ befiehlt schon mal gar nichts. Und mit dem „Ihr habt Schiss“ auch bitte etwas vorsichtig umgehen. Speziell mein Blog führt kein Trigami, insofern brauche ich keinen „Schiss“ haben. Pauschalierungen sind hier genauso wenig angebracht wie die Rede von einer Abhängigkeit.

    Es gibt ein Sprichwort das besagt „Schuster bleib bei Deinen Leisten“. Wer also Trigami-Blogger in seinem Blog mehr oder weniger „verteufelt“ und mit Drohungen „ich werf´Dich raus“ droht, sollte sich nicht wundern, wenn das Thema aufgegriffen und diskutiert wird. Umso mehr muss er sich nicht wundern, wenn er selbst über Produkte bzw. Marken schreibt.

  4. @Thomas: Nur der erste Satz war für dich gedacht, alles weitere ging an den Blogbetreiber hier, der genauso pauschalisiert, wie du es mir vorwirfst. Sorry für das missverständliche kommentieren.

    Schonmal gelesen WIE wir über Marken und Produkte scheiben? Ich fürchte nicht! Denn sonst hättest du das Schuster-Argument wohl kaum gebracht. 🙁

  5. @Patrick: Da die Sätze nicht namentlich zugewiesen sind, ist das so leider nicht erkennbar. Aber ok.

    Du fürchtest Falsches, ich kenne die Produktbeiträge sehr wohl. Ich lese nämlich Deinen Feed schon länger, das nur mal am Rande erwähnt. Auch dort waren schon Artikel die mich nicht interessiert haben oder die ich als „falsch“ gesehen habe. Hätte ich Dich jetzt deswegen aus dem Feedreader nehmen sollen/müssen oder gar in meinem Blog „blosstellen“?

    Mach wie Du meinst. Ich persönlich fand die Verteufelung kindisch und anmaßend. Vergiß auch bitte nicht Deine Tageszeitung zu kündigen, oder enthält die ausschließlich „für Dich brauchbare Informationen“ ? Weiterhin viel Erfolg.

  6. Thomas: Wenn du Dinge bei uns als „falsch“ siehst hast du die Möglichkeit, dass offen in deinem Blog zu Sprache zu bringen. Sicher. Ich überlasse es im übrigen jedem frei zu entscheiden, nach welchen Kriterien er seine Infos sortiert.

    PS: Ich habe meine Tageszeitung genau auch aus diesen Gründen gekündigt. Oder ich manche TV-Sender nich tmehr schaue (eigentlich so gut wie gar kein Live-TV). Kein Scherz. Ich bin vielleicht wirklich ein wenig anders als die meisten und sehr krass in dieser Beziehung, ganz einfach weil ich mit Informationen meinen Lebensunterhalt bestreite. Aber wie gesagt. Hey, das ist meine Einstellung mit dem Leben umzugehen. Du forderst von mir Toleranz? Bist aber nicht bereit dazu sie mir im mindesten entgegenzubringen. Schade. Dir auch viel Erfolg noch.

  7. Würde ich keine Toleranz entgegenbringen, hätte ich manchen Artikel von Dir kommentieren müssen. Aber ich bin tolerant und lasse Dir Deine Auffassungen gerne so stehen. Ich überlese sie dann einfach, ohne sofort den Feed „anzuzünden“.

    Deine Toleranz bestand heute vormittag auch darin, meinen Pingback zu diesem Thema einfach zu verschlucken. Das Recht steht Dir als Admin zu, keine Frage. Aber komme mir dann nicht mit Gesprächsbereitschaft. Aber lass gut sein, wir finden da keinen Nenner.

  8. @Thomas: Bei uns werden keine Pingbacks geschluckt, lediglich in den Spam-Moderierordner geschoben. War also keine Absicht, so wie es deine Aussage implizieren sollte.

    Du kannst doch nicht nach Gespräch brüllen und es selbst beenden. Naja wir lassen es tatsächlich lieber. Auf der Ebene kommen wir nicht weiter.

  9. Pingback: bojeonline.de
  10. Zur Frage „Wieviel Trigami verträgt ein Blog?“ werden sich mit der Zeit Best Practices und Regeln herauskristallisieren. Z.B. werden wir bald die Regel einführen, dass auf jeden trigami-Eintrag mindestens ein „normaler“ (unbezahlter) Eintrag folgen muss. Kürzlich haben wir einen Blogger entdeckt, der vier trigami-Postings hintereinander veröffentlicht hat, was selbst für unseren Geschmack zu viel des Guten ist.

    Viele Grüsse
    Remo

  11. Gerade da liegt auch das Problem, dass die Anbieter sich zu lange Zeit lassen. Ich hatte bis vorgestern 5 Bewerbungen laufen, die teilweise schon fast 3 Wochen offen waren. Die habe ich jetzt teilweise zurückgezogen, obwohl ich gerade speziell zu einem Thema sehr gerne geschrieben hätte.

    Wenn dann aber mehrere Aufträge gleichzeitig erteilt werden (bei mir waren es schonmal 3 Stück an einem Tag), hat man kaum noch Zeit, etwas „normales“ zu schreiben. Mit der Auswahlbox, wo man jetzt den Zeitraum einstellen kann, wie lange der Anbieter Zeit bis zu Entscheidung bekommt, ist das aber jetzt teilweise gelöst.

  12. Beim Zeitmanagement gibt es noch viel Nachholbedarf und Optimierungspotenzial. Einige Dinge laufen leider tatsächlich noch nicht so rund wie sie sollten.

    Gruss, Remo

  13. Bisher hab ich genau 0,0 mal auf einen Trigami-Link geklickt. Mit Trigami-Beiträgen verfahre ich genau gleich wie mit unliebsamen Personen: Ich ignoriere sie.

    Bloggen erspart mir den Psychiater, und der würde immerhin 120.– pro Stunde kosten. Somit würde sich einen Leserverlust durch Trigami auch bei einem Honorar von mehr als 200 Euronen nicht lohnen. Ich halte mich da ganz an die Werbeerklärung von Parkster: „Gibt´s nicht! Sollte eine Marke, ein Künstler oder sonstwas hier positiv erwähnt werden, dann handelt es sich um meine persönliche Meinung, die ich als Empfehlung ausspreche und für die ich in keiner Art und Weise einen Vorteil erlangt habe. SP“.

Kommentare sind geschlossen.