Zu rosa für den Oldie

Kaum wieder das Amt in Aussicht, tritt er schon wieder ins Fettnäpfchen. Italiens Wahlsieger Silvio Berlusconi arbeitet an seinem neuen Kabinett und äußert sich gleich mal abfällig über die Frauenmehrheit in der Regierung des Spaniers Zapatero. Zu rosa sei ihm das Ganze. Und weil in Italien die Mafia Männer dominieren sei es sowieso kaum möglich genügend Frauen für Ministerposten zu finden.

Warum die Italiener den alternden und gefärbten Medienmogul erneut gewählt haben, kann man als Ausländer wahrscheinlich nie nachvollziehen. Jetzt müssen wir uns also in Europa erneut mit ihm und seinem Koalitionpartner, der rechtspopulistischen Lega Nord rumärgern. Als Trost bleibt da nur, dass es in Italien erfahrungsgemäß kaum eine Regierung über die volle Zeit schafft.

5 Gedanken zu „Zu rosa für den Oldie“

  1. Ich glaube die beste Erklärung die ich gehört habe, ist das man eben auch gerne wie Berlusconi wäre. Reich, erfolgreich, ewig jung (also dank der Schönheits-OPs), ein Frauenheld und manchmal das Gesetz übertreten. Blödes Verhalten, aber menschlich …

    Was die volle Amtsperiode angeht, da würde ich nicht ganz so optimistisch sein. Der gute Berlusconi hat einen Platz in der italienischen Nachkriegsgeschichte sicher, weil er glaube ich einer von drei Regierungen vorstand, die tatsächlich eine gesamte Wahlperiode durchgehalten haben.

  2. Verstehe den ganzen Rummel um Berlusconi ehrlich gesagt nicht, sieht es denn bei uns in D anders aus? Nein, wir haben eine Kanzlerin die ganze Reden mit sinnfreien Wortphrasen füllt, einen Innenminister außer Rand und Band, eine Regierung, die jeden Ansatz von Glaubwürdigkeit ad absurdum führt und Parteien, die sich Eigentore schießen und mehr mit sich selbst beschäftigt sind, als das sie regieren könnten. So what?

  3. @Thorsten: Der Unterschied ist, dass Angela Merkel weder die reichste Person im Land ist, noch dass sie Eigentümerin von RTL, SAT1, VOX und PRO7 ist. Um es mal mit Deutschland zu vergleichen. Und um „sinnfreien Wortphrasen“ aufzugreifen: So schlimm wie der Dirk Niebel oder Markus Söder ist sie auch nicht. Die Essenz aus den beiden kommt wohl in etwas Berlusconi gleich.

Kommentare sind geschlossen.